Chronik 2013

15.- 16.Juni 2013: Einladung zum Musikfest nach Grezzana mit der Elbacher Musi

Die Gemeinde Grezzana, eigentlich ja nicht unsere Partnergemeinde, aber über die Gemeindepartnerschaft mit Castagnaro mittlerweile auch mit Fischbachau befreundet, feiert ein Musikfest. Dazu lädt sie auch die Musikkapelle Elbach recht herzlich ein. Die Musikanten sollen freie Kost und Logie haben. Dieses großzügige Angebot nehmen 18 Musikanten aus Elbach gerne wahr und nehmen auch noch 7 Frauen mit. Damit der Bus voll wird, gestalten wir das Ganze auch als Fahrt für die Gemeindepartnerschaft. Somit fahren auch noch 11 Fischbachauer und Freunde mit.

Am Samstag 15. Juni geht es schon um 5 Uhr morgens an der Kirche in Elbach los. Zum Aufwecken gibt es ein Brezenfrühstück im Bus. Wir werden schon um 11 Uhr in Grezzana erwartet, also müssen wir dazutun, daß wir rechtzeitig dort ankommen. In Grezzana werden wir gleich weitergeführt in Richtung Monti Lessini . In den ersten Hügeln gibt es einen  Überraschungsstop. Ein Buffet im Freien mit einer wunderbaren italienischen Merenda als offizielle Begrüßung. Die lange Busfahrt hat uns hungrig und durstig gemacht und bekanntlich sind ja Musikanten immer noch ein bisserl durstiger ! Nach diesem ersten Ratsch fahren wir weiter nach Velo Veronese und lassen nun den Bus stehen. Wir wandern ca. eine Stunde durch die schönen Hügel der Monti Lessini bis zum Agriturismo Camposilvano. Unterwegs gehen uns doch glatt das Greinsberger Annerl und der Klaus verloren. Heimlich sind sie bei einer Weggabelung einfach den leichteren Weg nach unten gegangen, anstatt nach oben ! Doch schließlich haben wir sie wieder gefunden und bei einem ausgiebigen Mittagessen auf der Alm haben sie sich wieder erholt und beruhigt. Das Mittagessen ist , so wie wir unsere italienischen Freunde ja kennen, unglaublich reichhaltig, es wird geratscht, gesungen und gelacht. Doch irgendwann ist auch dieses Fest zu Ende und wir machen uns wieder auf den Rückweg zum Bus, der uns dann zum Einchecken im Hotel “La Pergola” nach Grezzana bringt. Es bleibt noch Zeit zum Schwimmen und Ausruhen im und am Pool. Gegen 18:30 machen wir uns zu Faß auf den Weg zum Stadtpark ( parco Europa) miitten in Grezzana. Die verschiedenen Musikkapellen gestalten den Abend zu einem unvergesslichen Erlebnis. Ein natürliches Halbrund im Park dient als Bühne für die Musikanten. Mittlerweile ist die Nacht hereingebrochen und bei romantischer Beleuchtung, sternenklarem Himmel und natürlich auch wieder einer guten Verköstigung bieten die Musikkapellen ein illustres Programm. Die Elbacher Musi erhält rauschenden Beifall von den zahlreichen Besuchern. Der Hacklinger “Schorsch” wächst mit seiner Truppe über sich hinaus und begeistert mit einer professionellen Darbietung. Gegen Mitternacht spielt noch eine einheimische Gruppe jazzige und launige Melodien, die das begeisterte Publikum mitreißen und viel Beifall spenden lassen.
 Weit nach Mitternacht trudeln wir wieder im Hotel ein und nützen die kurze Nacht noch für eine Mütze Schlaf.

Am Sonntag 16. Juni beginnen wir den Tag wieder mit Schwimmen im Pool, einem reichhaltigen Frühstück. Wir checken aus und werden dann direkt am Hotel abgeholt für eine Wanderung in den Hügeln um Grezzana. Wir besichtigen die Villa … und wandern dann auf den Hügel, auf dem das Weingut und Agriturismo “La costa” tront. Wir werden wieder fürstlich empfangen mit einem Umtrunk, einer Besichtigung des Weinkellers und einem anschließenden Mittagessen auf der Terrasse, die einen unglaublichen Blick das Valpantena hinunter bis Verona ermöglicht. Wieder vergessen wir über dem guten Essen , dem Singen und dem Lachen die Zeit. Doch irgendwann müssen wir zum Aufbruch blasen, da noch die Heimfahrt auf unserem Programm steht. Wir wandern zurück zum Bus. Ein herzlicher und langer Abschied von unseren Freunden Sergio und Mariateresa und vielen anderen.

Die Heimfahrt wird wieder eine Herausforderung an unsere Lachmuskeln, denn die Musikanten wechseln sich ab mit einer unendlichen Reihe von Witzen, die wir uns alle merken wollen, aber sie bleiben einfach nicht im Hirn.

Ich danke der Musikkapelle Elbach um den Hacklinger Schorsch herum und allen anderen Teilnehmern für eine unvergessliche Fahrt.